Download Allotria eines alten Mediziners: Ein Todtengespräch über by W. A. Freund (auth.) PDF

By W. A. Freund (auth.)

Show description

Read Online or Download Allotria eines alten Mediziners: Ein Todtengespräch über Künstler- und Literaten-Elend im Leben, Sterben und nach dem Tode PDF

Best german_13 books

Der Teichbau: Anleitung zur Anlage und zum Bau von Teichen für Kulturingenieure, Studierende und praktische Teichwirte

This scarce antiquarian publication is a facsimile reprint of the unique. because of its age, it will possibly comprise imperfections corresponding to marks, notations, marginalia and wrong pages. simply because we think this paintings is culturally vital, we've got made it to be had as a part of our dedication for safeguarding, conserving, and selling the world's literature in cheap, prime quality, sleek versions which are actual to the unique paintings.

Die Wärmeübertragung: Ein Lehr- und Nachschlagebuch für den praktischen Gebrauch

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Allotria eines alten Mediziners: Ein Todtengespräch über Künstler- und Literaten-Elend im Leben, Sterben und nach dem Tode

Example text

Er hatte es kein Hehl, daß er leichtsinnig auf seine Gesundheit eingestürmt sei; allein als er nun nicht allein sich selbst mit einer gewissen Ängstlichkeit schonte, sondern auch die Freunde gern zur Mäßigung ermahnte, entging er ihrem Spotte nicht, wie es in einem seiner Lieder heißt: Ihr lacht mich aus und ruft: der Tor, Der Fuchs, der seinen Schwanz verlor, Verschnitt jetzt gern uns alle, Doch hier paßt nicht die Fabel ganz, Das treue Füchslein ohne Schwanz, Das warnt euch für der Falle. Und dieser Scherz vom Füchslein muß in dem Freundeskreise sprichwörtlich gewesen sein, denn auch in den Briefen wurde es mehrmals erwähnt.

Denn der Dichter und Kritiker bekommen nicht selten von den Musikern den Vorwurf, daß. sie weit mehr von ihnen erwarten und verlangen, als die Kunst zu leisten in der Lage sei. " - 24 - Schiller: Wie stehst du hiernach zu meinen Dramen? Mozart: Es ist kein Tadel, wenn ich sage, keines deiner Dramen ist als Operntext zu brauchen. Du weißt an passenden Stellen liedgemäße Poesie meisterlich anzubringen, so das Räuberlied in den Räubern, das Hirtenlied im Tell, das Jägerlied im Wallenstein. Aber ich sage offenherzig, das ist Shakespearen und Goethen besser gelungen.

Doch seid ihr Durch die rüstige Hand tätiger Götter gefällt. Ihr zerstöret nicht mehr mit feurigem Atem und Geifer Herde, Wiesen und Wald, goldene Saaten nicht mehr. Doch welch ein feindlicher Gott hat uns im Zorne die neue Ungeheure Geburt giftigen Schlammes gesandt? - 47 - Überall schleicht er sich ein und in den lieblichsten Gärtchen Lauert tückisch der Wunn, packt den Genießenden an. Sei mir hesperischer Drache gegrüßt, du zeigtest dich gütig. Du verteidigtest kühn goldiger Apfel Besitz! Aber dieser verteidigt nichts - und wo er sich findet Sind die Gärten, die Frucht keiner Verteidigung wert.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 35 votes